15.7.21: Sommerpause vom 26. Juli bis 8. August 2021

Die Paulus Akademie und das Veranstaltungszentrum bleiben von Montag, 26. Juli 2021 bis Sonntag, 8. August 2021 geschlossen. Wir wünschen Ihnen erholsame Sommerferien!

Ihr Team der Paulus Akademie


14.6.21: Frauenstreik in der Paulus Akademie 

Punkt 15:19 Uhr trafen sich die anwesenden Mitarbeiterinnen der Paulus Akademie auf der Dachterrasse der Pfingstweidstrasse 28 und setzten damit ein Zeichen am diesjährigen Frauenstreiktag. Es wurde generationenübergreifend – die teilnehmenden Frauen sind zwischen 18 und 63 Jahre alt – über die Themen Lohnungleichheit und häusliche Gewalt diskutiert. Ganz im Sinne des Mottos des diesjährigen Frauenstreiktags: Respekt! Mehr Lohn, mehr Rente. 


13.6.21: Stilles Zürich in der Paulus Akademie 

Das Festival «Stilles Zürich» fand als verkürzte Ausgabe vom 11. bis 13. Juni statt. Erstmals war die Paulus Akademie eine der Locations, insbesondere der durchgehend geöffnete Raum der Stille, der von Meinrad Furrer punktuell bespielt wurde. Als besondere Veranstaltungen fanden am sonnigen Sonntagnachmittag der «Silent reading rave» und der «Slow Dance Motion Workshop» unter der Leitung von Tina Mantel statt. 

 


20.4.21: Smartphone-Fotowettbewerb
«GEISTES-BLITZLICHTER»

Es passiert uns jeden Tag. Wir sind berührt oder fasziniert, möchten einen bestimmten Moment einfangen. Wir greifen zum Smart­phone und legen los! Immer wieder entste­hen authentische und berührende Bilder, die Geschichten erzählen, mitten aus dem Leben. Fotografische Zeugnisse unserer Zeit.

Die Fachstelle für Religionspädagogik Zürich lädt in Zusammenarbeit mit Reli­media und der Paulus Akademie zu einem spirituellen Abenteuer ein. In fünf verschiede­nen Kategorien soll der eigene Glaube in Fotos dokumentiert werden. Da geht es beispielsweise um Glaubenswege, ­-orte, ­-symbole oder ­-erfahrungen.

Schicken Sie und ihr «Geistes – Blitzlicht»­Foto bis zum 15. Juni über die kostenlose Post­Card­Creator­App mit Da­tum, Ort der Aufnahme und Wettbewerbs­kategorie sowie einem kurzen Gedanken an:
Fachstelle für Religionspädagogik Zürich, Kennwort «Geistes­Blitzlichter», Hirschengraben 66, 8001 Zürich oder per E­mail an barbara.bartl(at)zhkath.ch.

Alle eingesandten Fotos werden im Rah­men einer Ausstellung in der Paulus Akademie vom 29. Juni (Vernissage) bis zum 9. Juli 2021 der Öffentlich­keit präsentiert.  Die drei besten „Geistes-Blitzlichter“ werden von einer Expertenjury prämiert.

Weitere Infos zum Wettbewerb 


14.4.21 WIR ÖFFNEN WIEDER! Ab Montag, 19.4. 

Der Bundesrat erachtet die Voraussetzungen für moderate Lockerungsschritte als erfüllt. So hat er an der heutigen Pressekonferenz auch für Kultur- und Bildungsveranstaltungen in Innenräumen mit bis zu 50 Personen grünes Licht gegeben.

Wir freuen uns sehr, dass wir unser Veranstaltungszentrum ab Montag, 19. April wieder öffnen können. Die Gesundheit unserer Gäste ist uns wichtig, weshalb an allen Veranstaltungen ein strenges Schutzkonzept gilt.

Anfragen und Reservationen nehmen wir gerne entgegen. Wir sind telefonisch (043 336 70 45) oder per Email (raummieten@paulusakademie.ch) erreichbar.

Bis bald! 

Das Team der Paulus Akademie 


3.3.21 ZWISCHEN HOFFEN UND BANGEN – IMPFEN UND CORONA

Vermutlich noch nie in der Geschichte hat man derart gebannt auf die Entwicklung und Verteilung eines Impfstoffs geblickt wie im vergangenen Jahr. Und die Wissenschaft hat geliefert: Was sonst Jahre, ja Jahrzehnte dauert, konnte im Zuge der Corona­Krise in nicht mal zwölf Monaten abgeschlossen werden. Derzeit dürfen in der Schweiz bereits zwei Wirkstoffe verimpft werden. Weitere sind in der Entwicklung oder deren Zulassung ist bereits beantragt. Sind die grossen Hoffnungen in diese Impfstoffe etwa auch angesichts der Mutationsfreudigkeit, die das Virus jüngst unter Beweis gestellt hat, berechtigt? Wo liegen Leistungen und Grenzen der verschiedenen Wirkstoffe, die mit für den Laien so fremdartig wirkenden Schlagwörtern wie «Vektor» oder «RNA» verknüpft sind? Und wie kann eine gerechte Verteilung der Impfstoffe sichergestellt werden? Ist wenigstens bei bestimmten gesellschaftlichen Gruppen (z. B. den im Gesundheits­- und Pflegebereich Arbeitenden) gar ein Impfobligatorium zu befürworten?

Diese und weitere Fragen haben wir am 9. Februar in der Veranstaltung «Zwischen Hoffen und Bangen: Impfen und Corona» mit zwei Experten diskutiert, dem Virologen Cornel Fraefel und der Ethikerin Tanja Krones. Die nachfolgende Auswahl an Fragen stammt von Teilnehmenden der Veranstaltung. Die Fragen sind thematisch neu gruppiert worden.

Hier geht’s zum ARTIKEL (PDF)

 


27.1.21 Neuer Knotenpunkt im Netzwerk der Sozialethik 

Die Paulus Akademie und das sozialethische Institut «ethik22» intensivieren ihre Zusammenarbeit. Mit der neuen Veranstaltungsreihe «3Schritt» zielen die beiden Institutionen darauf ab, die katholische Soziallehre und die christliche Sozialethik zu fördern und diese mit Bezug zu aktuellen Fragen aus Wirtschaft, Gesellschaft und Politik einer breiten Öffentlichkeit näherzubringen.

Aus der Tradition der Dreischritt-Methode «Sehen – Urteilen – Handeln» der katholischen Soziallehre ist das Prinzip der neuen Veranstaltungsreihe «3Schritt» entstanden. «Sich berühren lassen – analysieren – zur Tat schreiten» – so erklären Csongor Kozma, Direktor der Paulus Akademie und Dr. Thomas Wallimann, Leiter «ethik22» die Grundidee der sozialethischen Veranstaltungen, die von «ethik22» im Auftrag und in enger Zusammenarbeit mit der Paulus Akademie gestaltet werden. Ziel ist es, die christliche Sozialethik und katholische Soziallehre im Dialog zu Fragen der Zeit sichtbar und im Alltag nutzbar zu machen. Beide Institutionen bringen in diesem Bereich langjährige Erfahrungen mit und wollen zu diesem Gedankengut Sorge tragen.

«3Schritt» startet am 4. Februar 2021 mit drei Online-Veranstaltungen zum Themenfeld «Konsum: Lifestyle – Wirtschaft – Umwelt.» Die neue Veranstaltungsreihe richtet sich an ein breites, interessiertes Publikum. Auch der informelle Austausch in lockerer Atmosphäre soll bei den Veranstaltungen nicht zu kurz kommen. So dürfen sich die Teilnehmenden der virtuellen Anlässe an jedem Abend auf etwas Essbares in ihrem Briefkasten freuen.

Die Methode des Dreischritts «Sehen – Urteilen – Handeln» hat ihren Ursprung in der christlich-sozialen Arbeiterbewegung und ist ein fester Bestandteil der christlichen Sozialethik. Im ersten Schritt geht es darum, genau hinzuschauen und sich zu fragen, worin das Problem besteht. In einem zweiten Schritt gilt es, die Wertgrundlagen zu klären und sich zu fragen, an welchen Massstäben man sich orientiert. Im dritten Schritt zielt die Methode darauf ab, konkrete Handlungsoptionen zu formulieren. Die christliche Sozialethik richtet ihren Fokus nicht nur auf wirtschaftliche Grössen, sondern auch auf Werte wie das Gemeinwohl, die Solidarität und die Nachhaltigkeit.

Christliche Sozialethik (auch: „Gesellschaftsethik“) zählt seit rund 100 Jahren zum Kanon der katholischen Theologie. Als Teildisziplin der theologischen Ethik thematisiert die christliche Sozialethik gesellschaftliche Aspekte und reflektiert dabei die Spannung zwischen Individuum und Gesellschaft. Kennzeichnend dabei ist der gesellschaftliche Blick auf Lebenszusammenhänge, die sich im Zeichen der Globalisierung, der weltweiten Mobilität und Migration verändern. Die Sozialethik sucht dabei sowohl den Dialog mit anderen theologischen Teildisziplinen als auch mit der politischen Philosophie und den Human- und Sozialwissenschaften.


13.1.21 Corona: Bundesrat verschärft nationale Massnahmen

Aufgrund der neuen Massnahmen des Bundesrates bleibt das Veranstaltungszentrum bis 28. Februar 2021 geschlossen.
Trotzdem sind wir telefonisch (043 336 70 45) oder per Mail (raummieten@paulusakademie.ch) erreichbar.
Anfragen und Reservationen für nach dem 28. Februar  nehmen wir gerne entgegen!


15.12.20 Frohe Weihnachten!

Ein Traum, den man alleine träumt, ist nur ein Traum.
Ein Traum, den man zusammen träumt, wird Wirklichkeit.
Yoko Ono

Foto: Frederic Meyer
Vorne, v.l.n.r. Patrick Hug, Vorstand Vereinigung Kulturmeile Zürich West; Esther Reinhardt, Paulus Akademie; Nadine Keller, Vorstand Vereinigung Kulturmeile Zürich West; Sebastian Muders, Paulus Akademie; Jorge Sandoval, Paulus Akademie; Christoph Gysi, Vorstand Vereinigung Kulturmeile Zürich West, Walter Schmid, Vorstand Vereinigung Kulturmeile Zürich West; Mari Serrano, Paulus Akademie; Eva Lipp-Zimmermann, Paulus Akademie; Daniele Ruggiero, Paulus Akademie; Gabi Lorek, Paulus Akademie; Oliver Wullschleger, Vorstand Vereinigung Kulturmeile Zürich West; Csongor Kozma, Paulus Akademie
Hinten, v.l.n.r. Lukas Bernays, Paulus Akademie; Patrick Eichler, Vorstand Vereinigung Kulturmeile Zürich West; Beatrice Brülhart, Paulus Akademie; Sonja Mischler, Paulus Akademie; Stephanie Scheel, Paulus Akademie, Gabi Wigger, Paulus Akademie; Elisabeth Schoch, Vorstand Vereinigung Kulturmeile Zürich West; Adelina Soda, Paulus Akademie; Suwethikaa Selvaruban, Paulus Akademie

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und wir blicken auf ein herausforderndes, aber dennoch positives 2020 zurück. Ein Jahr, in dem ein langgehegter Wunsch in Erfüllung gegangen ist und wir in unsere neuen Räumlichkeiten in Zürich West umziehen durften. Trotz der schwierigen Coronasituation ist es uns gelungen, etliche Veranstaltungen erfolgreich über die Bühne zu bringen und auch externe Veranstalter von unserem Raumangebot zu überzeugen. Wohl auch deshalb können wir mit dem von der Pandemie geprägten Jahr 2020 dennoch zufrieden sein und zuversichtlich in die Zukunft blicken.

Wir bedanken uns herzlich bei all unseren Besucherinnen und Besuchern, Referierenden, Mietern, Partnern, Unterstützern, Familien und Freunden für die Treue und Unterstützung. Statt Geschenke und Weihnachtskarten zu verschicken, spenden wir das Geld, das wir dafür verwendet hätten, der Vereinigung Kulturmeile Zürich West. Diese setzt sich für die Belebung des ehemaligen Industriequartiers ein, für einen guten architektonischen Stilmix mit attraktiven und vielschichtigen Nutzungen sowie für ein spannendes Kulturangebot, das ein vielfältiges Publikum anspricht.

Mit der Spende möchten wir unsere Dankbarkeit und Anerkennung für dieses wertvolle Engagement zum Ausdruck bringen und gleichzeitig unsere künftige Mitwirkung als Mitglied der Kulturmeile Zürich West kundtun. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

Schöne Festtage und einen guten Start ins 2021!

Das Team der Paulus Akademie


28.11.20 Interview mit Csongor Kozma, forum Pfarrblatt 

Bild: Chistoph Wider 

„Der neue Leiter der Paulus Akademie lebt Diversität und träumt von einem Ethik-Kompetenzzentrum“ 

Interview forum Pfarrblatt – PDF

 


25.10.20 Unser Mann in Rom auf Besuch in der Paulus Akademie

Roland Juchem berichtete im Gespräch mit kath.ch-Redaktionsleiter Raphael Rauch über seine Arbeit als Vaticanista und über die Widersprüche in Franziskus‘ Pontifikat. Den Event haben wir gemeinsam mit kath.ch via Facebook übertragen.

VIDEO „Unser Mann in Rom“

 

 

Bilder: Manuela Matt 

19.10.20 Wanderausstellung «Kein Kinderspiel»


Covid-19: Hinweis zur aktuellen Lage: Aufgrund der aktuellen Lage haben wir uns entschlossen, Ausstellung und Rahmenprogramm zu verschieben. Sobald ein neuer Termin feststeht, wird er auf dieser Webseite publiziert.

Krieg, Flucht und Verfolgung hinterlassen tiefe Spuren bei den Betroffenen. Die multimediale Ausstellung «Kein Kinderspiel» zeigt, wie sich traumatische Erfahrungen auf Geflüchtete auswirken und lädt zum Dialog unter den Jugendlichen im Oberstufenalter ein.

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 09:00 bis 18:00 Uhr
Eintritt: Gratis. Keine Anmeldung erforderlich.

Die Ausstellungs-Website mit sämtlichen Informationen zu Vernissage, Tagung, Ausstellungsbesuch für Schulen, Weiterbildung für Freiwillige und Führungen finden Sie hier:

www.kein-kinderspiel.ch 

 


27.08.20 Buchveröffentlichung: Glaube und Rituale im medizinischen Kontext

Susanne BrauerAnouk Holthuizen

Religion und Medizin kommen dann ins Spiel, wenn Menschen an existenzielle Grenzen stossen. Glaube und Rituale können in Krankheit, Leid und Sterben für Betroffene und Angehörige wichtige Brückenfunktionen übernehmen. Dies kann den Spitalbetrieb, aber auch Seelsorge- und Gesundheitsfachpersonen situativ oder strukturell herausfordern.

13 Porträts und Interviews zeigen beispielhaft für unterschiedliche Religionen und Kulturkreise, wie ein kreativer Umgang mit schwierigen Situationen in Einzelfällen gefunden werden kann, und liefern wichtiges Hintergrundwissen aus den Bereichen Recht, Interkulturelle Kommunikation und Spiritual Care.

Unter Mitarbeit von Anouk Holthuizen und mit Fotografien von Niklaus Spoerri.

  • mit Fotografien von Niklaus Spoerri

Edition NZN bei TVZ
Schriften Paulus Akademie Zürich, Band 14
2020, 125 Seiten, 22.5 x 15.0 cm, Paperback mit Farbfotografien

ISBN 978-3-290-20187-6
CHF 24.00

Festlicher Auftakt der Buchvernissage mit Regierungsrätin Jacqueline Fehr 

„Nach einer mehrmonatigen Pause stehen wieder erste Auftritte an. Das freut mich sehr. So durfte ich anlässlich der Vernissage für das tolle Buch „Glauben und Rituale im medizinischen Kontext“ von Susanne Brauer sprechen. Krankheit, Leiden, Sterben – das sind Themen, die wir erfolgreich aus unserem Alltag verdrängt haben. Und dann treten sie doch oft unvermittelt und mit ungemeiner Wucht ins Leben. “

Die Grussworte finden Sie hier: Glaube und Rituale im medizinischen Kontext


20.8.20 Herbstprogramm erscheint ausschliesslich digital

In Coronazeiten ist Flexibilität gefragt. Zum Start des neuen Herbstsemesters erscheint unser Programm daher ausschliesslich digital:

PROGRAMM AUGUST BIS DEZEMBER 2020

Wie bis anhin informieren wir Sie regelmässig via Newsletter über das aktuelle Programm. Den Newsletter abonnieren sie hier:

NEWSLETTER – ABO

Weitere Auskünfte erteilen wir  Ihnen bei Bedarf gerne telefonisch. Tel. 043 336 70 30 

Das Team der Paulus Akademie


17.7.20 Wir wünschen Ihnen schöne Sommerferien!

Das Veranstaltungszentrum bleibt von Montag, 20. Juli bis Sonntag, 9. August 2020 geschlossen.

Telefonisch oder via E-Mail erreich Sie uns wieder ab Montag, 3. August.

Wir wünsche Ihnen schöne und erholsame Sommerferien!

Ihr Team der Paulus Akademie

 


04.7.20 Raum für die Fragen zur Zeit – Die Paulus Akademie ist eingeweiht worden

Die neue Paulus Akademie in Zürich-West ist am vergangenen Samstag, 4. Juli, von Dr. Josef Annen, Delegierter des apostolischen Administrators für die Bistumsregion Zürich-Glarus, eingeweiht worden. Mit gut dreimonatiger Verspätung wegen der Pandemie öffnete die Akademie ihre Räumlichkeiten. Getragen von der Katholischen Kirche im Kanton Zürich, will das Forum für Religion, Ethik, Gesellschaft und Politik mit seinem neuen Denk- und Begegnungsort an der Pfingstweidstrasse den Dialog zur verantwortungsbewussten Gestaltung unserer Gesellschaft fördern. Die Paulus Akademie lädt in ihren Veranstaltungen die breite Öffentlichkeit zur Reflexion über Fragen zur Zeit ein, stellt aber gleichzeitig ihre zeitgemässen Räume auch externen Veranstaltern zur Verfügung.

Die ursprünglich im März 2020 geplanten Eröffnungsfeierlichkeiten der neuen Paulus Akademie fielen wie so vieles der Corona-Pandemie zum Opfer. Am Samstag, 4. Juli 2020 haben sich die Akteure der Gremien der Paulus Akademie und der Katholischen Kirche im Kanton Zürich zusammengefunden und das Haus im geschlossenen Rahmen nun doch noch feierlich eröffnet.

Während Dr. Josef Annen, Delegierter des apostolischen Administrators für die Bistumsregion Zürich-Glarus, den Neubau mit Worten des weltoffenen Apostels Paulus einsegnete, sorgte der Berner Musiker und Klangmagier Mich Gerber mit seinen Kontrabass-Klängen für die akustische Einweihung der Räume. Das Veranstaltungszentrum inmitten des pulsierenden Stadtteils Zürich-West soll laut dem Direktor Hans-Peter von Däniken zu einem lebendigen Ort der Begegnung, Bildung und Reflexion heranwachsen. «Der öffentliche Dialog über die Gestaltung gemeinsamen Lebens und ethische Verantwortung wird hier nicht am Profit gemessen. Was diesen Ort für die Kirche so einzigartig macht, ist seine Offenheit.» Von Däniken versprach, dass das Zentrum von Gastfreundschaft ge-genüber Menschen unterschiedlicher gesellschaftlicher Herkunft, verschiedener Weltanschauung und aller Generationen geprägt sein wird.

Synodalratspräsidentin Franziska Driessen-Reding machte keinen Hehl daraus, dass mit dem neuen Ort die christliche Sicht auf die Dinge in der gesellschaftlichen Debatte an zentraler Lage gefördert werde. Ein Forum wie die Paulus Akademie sei ein Scharnier zwischen Kirche und Gesellschaft, das kontroverse Meinungen fern von Schubladendenken und Vorurteilen diskutiere. «Solche Orte sind in Zeiten des Wandels wichtiger denn je», so Driessen.

Der abtretende Stiftungsratspräsident der Paulus Akademie, Dr. René Zihlmann, hat das Neubauprojekt von Beginn weg wesentlich geprägt. In seiner Rede schilderte er nochmals eindrücklich die unzähligen Hürden, die das Projekt von der Standortsuche über die Grundsteinlegung bis zur Finalisierung nehmen musste. Entsprechend erfreut zeigte sich von Däniken darüber, dass der langehegte Wunsch doch noch in Erfüllung gegangen ist. Als Zeichen der Freude und Dankbarkeit und in Anspielung auf Paulus, der in seinem Römerbrief am Bild des Olivenbaums die Wurzeln des Christentums beschreibt, pflanzte die Festgemeinde vor dem Haupteingang einen Olivenbaum.

ZUR FOTOGALERIE


26.6.20 Wechsel in der Stiftung Paulus Akademie

Der Stiftungsrat der Paulus Akademie hat an seiner Sitzung vom 25. Juni 2020 Herrn Dr. sc. nat. Rolf Steiner zu seinem neuen Präsidenten gewählt. Rolf Steiner wird sein Amt am 1. September 2020 antreten. Er liess sich an der ETH Zürich als Chemiker ausbilden und arbeitete dann in der Kommunikations- und Werbebranche. Seit den 80er-Jahren war er Mitglied der Katholischen Pfadfinderbewegung und leitete später die Pfadibewegung Schweiz. Politisch war er für die Sozialdemokratische Partei Mitglied des Gemeinderats von Dietikon und von 2006-2017 Mitglied des Zürcher Kantonsrats, den er 2016/17 präsidierte. Ausserdem engagierte sich Rolf Steiner in zahlreichen sozialen Institutionen. So führte er die Stiftung «Kind und Autismus» in Urdorf und war Präsident des Vereins Pro Juventute Kanton Zürich.

Ende August 2020 tritt der bisherige Präsident des Stiftungsrats, Dr. René Zihlmann, zurück. Genau zehn Jahre lang leitete er die Geschicke der Akademie und begleitete sie auf dem Weg von ihrem alten Wirkungszentrum in Zürich-Witikon in ihren Neubau an der Pfingstweidstrasse in Zürich-West. René Zihlmann verkörperte als Präsident den dialogischen Geist der Akademie. Den Prozess der Neupositionierung der Akademie am neuen Standort gestaltete er massgebend. Sie verdankt ihm eine weitsichtige Strategie und zahlreiche inhaltliche Anstösse. So setzte er sich für neue Veranstaltungsformate ein und erweiterte ihr Themenspektrum, indem er den Fachbereich Bioethik, Medizin und Life Sciences ermöglichte.


28.5.20 Wiedereröffnung der Paulus Akademie am Sa, 6.6.

Foto: Niklaus Spoerri 

Im Eilzugstempo kehrt die Schweiz in Richtung Normalität zurück. Und so nimmt auch der notgedrungene «Dornröschenschlaf» unseres Veranstaltungszentrums ein Ende.

Gestern hat der Bundesrat im Rahmen seiner Lockerungsmassnahmen für Kultur-, Bildungs- und Sportveranstaltungen von bis zu 300 Teilnehmenden grünes Licht gegeben. Auf diesen Moment hat sich das Team der Paulus Akademie lange gefreut. Wir schätzen uns glücklich, Ihnen ab Samstag, 6. Juni 2020 ein spannendes und vielfältiges Programm in unserem neuen Veranstaltungszentrum präsentieren zu dürfen.

Damit sich alle Besucherinnen und Besucher bei uns jederzeit sicher fühlen, halten wir uns streng an die verschiedenen Schutzkonzepte des Schweizerischen Verbandes für Weiterbildung SVEB. Zudem passen wir unseren Betrieb laufend den Empfehlungen des Bundesrats und des Bundesamts für Gesundheit an. Weitere Auskünfte erteilen wir bei Bedarf gerne telefonisch.

Wir freuen uns, Sie als Gast in unserem neuen Haus begrüssen zu dürfen. Entdecken Sie die neuen Räumlichkeiten. Für persönliche Führungen melden Sie sich bitte via info@paulusakademie.ch oder telefonisch unter 043 336 70 30 an.

Herzliche Grüsse

Ihr Team der Paulus Akademie

Das aktuelle Programm

Die neue Broschüre des Veranstaltungszentrums

Impressionen Paulus Akademie, März bis Mai 2020
(Fotos: Niklaus Spoerri) 

Schutzkonzept Paulus Akademie Veranstaltugszentrum


21.4.20 Buchtipp: «Glaube(n) im Disput»

mit Fachbeitrag von Dr. habil. Béatrice Acklin Zimmermann 

Seit Beginn des Christentums streiten sich die Geister über den «richtigen» und «falschen» Glauben. Mit neuen Ansätzen in Methodik und Forschung wagen die Autorinnen und Autoren des Buches einen taufrischen Blick auf die Kontroversisten und ihre Dispute. Das Konzept des Sammelwerkes basiert auf einer wissenschaftlichen Tagung der Gesellschaft zur Herausgabe des Corpus Catholicorum und des Lehrstuhls für Mittlere und Neuere Kirchengeschichte in Kooperation mit der Katholischen Akademie Freiburg. Das Buch widmet sich den zentralen Fragen hinsichtlich  Strukturen, Rahmenbedingungen sowie der Bedeutung und Wirkung der Dispute um den rechten Glauben. Es wird sowohl auf die theologische als auch auf die historische Tiefen- und Breitenwirkung der Dispute eingegangen, die weit über die selbstgefälligen Gelehrtenstreits hinausgingen. 


7.4.20 PLAN B – Reflexionen aus dem Homeoffice

Covid-19 hat den Betrieb der Paulus Akademie auf den Kopf gestellt. Unsere Veranstaltungen mussten wir vorerst bis Ende April absagen, unser neues Haus ist geschlossen und noch ist unklar, in welchem zeitlichen Rahmen eine Rückkehr zum regulären Betrieb möglich wird. Deshalb agiert das Team der Paulus Akademie seit dem «Lockdown» weitgehend von zu Hause aus. Nach anfänglich vielen offenen Fragen melden wir uns mit neuem Tatendrang zurück.

Mit «PLAN B – REFLEXIONEN AUS DEM HOMEOFFICE» hat die Paulus Akademie eine neue Rubrik auf der Website ins Leben gerufen. Aus dem Homeoffice möchten wir die Fragen zur Zeit auch in Krisenzeiten vorurteilsfrei reflektieren und Sie, liebes Publikum, von Wohnzimmer zu Wohnzimmer mit Denkanstössen im digitalen Raum regelmässig herausfordern.

Öffnen Sie Augen und Ohren für die Geschichten von Persönlichkeiten, die vom jüngsten Virus ganz besonders herausgefordert werden, von solchen, die schon von ganz anderen Krisen geprägt worden sind, und von Menschen, die ihre Sicht aufs Leben nicht allein von Corona-Massnahmen bestimmen lassen wollen. Wir freuen uns sehr, wenn Sie unsere digitalen Impulse mitverfolgen und uns Ihre Meinungen, Fragen oder Anmerkungen kundtun.

Bis wir Sie in unserem neuen Veranstaltungszentrum an der Pfingstweidstrasse 28 wieder persönlich begrüssen dürfen, wünschen wir Ihnen viel Gelassenheit, Durchhaltevermögen und Optimismus. Bleiben Sie gesund!

PLAN B – Preview:
KRISENTAGEBÜCHER – EIN GESPRÄCH MIT ZEITZEUGEN: Dr. Hans-Jochen Vogel
(Von Béatrice Acklin Zimmermann)


23.3.20 Geduldsweltmeister

«Nun heisst es also ein weiteres Mal: Warten und improvisieren. Wenn jemand dafür fit ist, dann die Paulus Akademie. Das Trainingsprogramm dafür hätte ich ihr anders gewünscht. Die Fitness jedoch, mit der sie unterwegs ist, die wird gerade im modernen städtischen Raum viel wert sein. Ich bin Hans-Peter von Däniken und dem gesamten Akademie-Team dankbar, dass sie in diesem Ultramarathon nie aufgegeben haben. Und ich wünsche ihnen, dass das aufgeschobene Fest schliesslich umso rauschender stattfinden wird». (Thomas Binotto, Chefredaktor von forum – Pfarrblatt der katholischen Kirche im Kanton Zürich)

Das Magazin «forum» widmet der neuen Paulus Akademie eine Schwerpunktausgabe. Sehr lesenswert!

Als PDF lesen


Quelle: keratill 2020

20.3.20 Ein Volk  von Stubenhockern – Gedanken aus dem Home Office

Wie ist die Ausnahmesituation, der wir derzeit ausgeliefert sind, zu überstehen? Ein Denkanstoss von Dr. habil. Béatrice Acklin über die Frage, die zur Zeit alle bewegt.

Als PDF lesen


16.3.20 Kontakte und Öffnungszeiten der Paulus Akademie

Wegen der Pandemie und zum Schutz des Publikums und der Mitarbeitenden sagt die Paulus Akademie ab 16. März bis voraussichtlich 19. April alle ihre Veranstaltungen ab. Das Sekretariat bleibt aber nach wie vor telefonisch oder per Mail erreichbar.

Tel. +41 43 336 70 30
info@paulusakademie.ch

Vorerst gelten folgende Öffnungszeiten:
Mo – Fr 10.00–12.30 Uhr / 13.30–16.00 Uhr

Anmeldungen für Veranstaltungen:
Für die meisten Veranstaltungen ist eine Anmeldung notwendig. Die entsprechenden Angaben sowie das Online-Formular finden Sie unter Programm.

Raummiete für externe Veranstalter:
Das Veranstaltungszentrum bleibt vorerst geschlossen. Anfragen und Reservationen von Räumlichkeiten sind aber weiterhin möglich über info@paulusakademie.ch. Auf Anfrage zeigen wir Ihnen gerne unser Raumangebot.


13.3.20 Schutzmassnahmen gegen den Coronavirus im Veranstaltungszentrum

Die Paulus Akademie stellt allen Veranstaltern, die in unserem Zentrum einen Raum gemietet haben, geräumigere Seminarräume zur Verfügung, um grösstmögliche Distanz zwischen den anwesenden Personen zu ermöglichen. Die Räume sind so eingerichtet, dass der nötige Abstand eingehalten werden kann. Die Mietkosten bleiben gleich.

Desinfektionsmittel stehen beim Empfang im Foyer des Veranstaltungszentrums zur Verfügung.

Wir bitten Sie, sich jeweils vor dem Betreten der Kursräume und nach dem Hinausgehen gründlich die Hände zu waschen.

Vermeiden Sie es, bei Veranstaltungen Hände zu schütteln. Begrüssungen und Verabschiedungen erfolgen auf alternative, freundliche Weise.

Bei Krankheitssymptomen wie Fieber, Husten und Atembeschwerden bitten wir Sie, zuhause zu bleiben.


12.3.20 Coronavirus: Eröffnungsfeiern abgesagt

Seit Monaten haben wir uns darauf gefreut, die Eröffnung der neuen Paulus Akademie mit Ihnen zusammen zu feiern. Auf der Zielgeraden ist nun mit der Ausbreitung des Coronavirus eine Situation entstanden, die Umsicht und Vernunft erfordert. Wir sind daher zum Schluss gekommen, die Eröffnungsfeierlichkeiten vom 26. und 28. März 2020 abzusagen.

Wir bedauern dies sehr, sind aber überzeugt, dass wir die Feierlichkeiten zu einem späteren Zeitpunkt nachholen werden. Sobald sich die Lage entspannt, werden wir Sie rechtzeitig über den neuen Termin informieren. Der Betrieb des neuen Veranstaltungszentrums läuft. Das Haus steht Ihnen jederzeit für eine persönliche Führung offen. Besuchen Sie uns und machen Sie sich von unseren Räumlichkeiten ein Bild. Bei Interesse melden Sie sich bitte via Email info@paulusakademie.ch oder telefonisch unter 043 336 70 30.

Auf der «virenfreien» Website www.paulusakademie.ch erfahren Sie alles über unsere Neuigkeiten und die nächsten Veranstaltungen.Wir danken für Ihr Verständnis.


27.2.20 – Die neue Paulus Akademie. Da für alle. Mitten in Zürich.

Grosses Eröffnungsfest: Samstag, 28. März 2020, 11.00 bis 18.00 Uhr
Pfingstweidstrasse 28, 8005 Zürich

Ein lang gehegter Wunsch geht in Erfüllung: Wir eröffnen unseren neuen Standort in Zürich-West. Damit starten wir nicht nur eine neue Ära als urbanes Forum für die Fragen der Zeit, sondern setzen mit unserem Veranstaltungszentrum auch einen Meilenstein in der Geschichte der Paulus Akademie.

Begegnung und Dialog bilden den Kern der neuen Paulus Akademie. Und so ist die Architektur des modernen Gebäudes ganz auf die heutigen Anforderungen eines zeitgemässen Begegnungsortes abgestimmt. Die grosszügigen und lichtdurchfluteten Räume fördern den Dialog und charakterisieren unsere Kultur der Gastfreundschaft.

Ein grosser Saal, acht Seminar- und Gruppenräume, zwei Foyers und ein Raum der Stille stehen auch externen Veranstaltern für Bildungs-, Gesprächs-, Informations- und Kulturanlässe offen. Zum Angebot gehört auch ein hauseigenes Catering.

Wir freuen uns sehr, die Eröffnung der neuen Paulus Akademie gemeinsam mit Ihnen zu feiern. Unser vielschichtiges Festprogramm wird Sie inspirieren. Besuchen Sie unsere Gesprächsrunden im grossen Saal und lassen Sie sich von der akustischen Einweihung durch den Kontrabassisten Mich Gerber verzaubern. Nehmen Sie an unseren Führungen durchs Haus teil und geniessen Sie die kulinarischen Leckerbissen von Lilly Jo. Dank unserem Kinderprogramm und der Sirup-Bar werden sich auch Ihre Kleinsten bei uns wohl fühlen.

Impressionen der neuen Paulus Akademie (Februar 2020 / Niklaus Spoerri)

Detailprogramm: www.fragenzurzeit.ch

 


15.02.20 – Wie tagespolitisch darf die Kirche sein? Ein Disput.

Foto: Palma Fiacco

«Die Kirche kann in politischen Debatten als ausgleichende, als integrative Kraft wirken. Die Kirche vermag dabei politische Lager kaum zu versöhnen. Aber sie kann daran erinnern, dass Meinungsdifferenzen eine Gesellschaft nicht spalten dürfen. Etwa, indem sie Diskussionsplattformen anbietet und zu Diskussionen einlädt. So, wie heute.»  (Regierungsrat Mario Fehr)

An der Tagung „Wie tagespolitisch darf die Kirche sein?“ in der Helferei wurde – ganz in Anlehnung an die Streitfreudigkeit der theologischen Tradition – herzhaft und leidenschaftlich disputiert. Die politisch an ganz unterschiedlichen Orten beheimateten Disputanten und Disputantinnen waren mit ihrer Person ein beredter Beleg dafür, dass die Kirche ausserhalb des Parteiengefüges steht und nicht eine Interessengruppe ist, sondern ihr Menschen unterschiedlichster politischer Ausrichtung angehören.

Die Tagung zeigte auf eindrückliche Weise, dass man im Lichte des Evangeliums bei den meisten politischen Fragen zu unterschiedlichen Positionen gelangen kann. Genauso wenig, wie sich politische Lösungen unmittelbar aus der Bibel ableiten lassen, kann es bei den meisten politischen Vorlagen nur eine Antwort aus christlicher Perspektive geben. Entscheidend ist, dass in der Kirche alle politischen Positionen Platz haben und über politische Fragen gestritten werden kann, ohne dass jemandem das Christsein abgesprochen wird.

Entsprechend kann die Kirche einen wertvollen Beitrag zu einer lebendigen Diskussionskultur leisten. Weil die Kirche selber erfahren hat, dass es ohne konstruktiven Streit keinen Zusammenhalt gibt, kann sie mit einer vitalen Streitkultur der gegenwärtigen Filterblase und Polarisierung in Gesellschaft und Politik entgegentreten.

 
 
 
 
 

18.12.19 – Frohe Festtage!

Im Grunde sind es immer die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben (Wilhelm von Humboldt).

Zum Jahresausklang wünschen wir allen Zeit und Musse, um im Kreis der Liebsten auf Vergangenes zu blicken und sich auf Bevorstehendes zu freuen.

Unseren Teilnehmenden, Referierenden, Partnern und Unterstützern danken wir herzlich für das entgegengebrachte Vertrauen und die Treue in diesem Jahr.

Statt Geschenke und Weihnachtskarten zu verschicken, spenden wir das Geld, das wir dafür verwendet hätten, dem Verein «Leben wie du und ich». Der Verein unterstützt Menschen mit einer komplexen Behinderung in ihrem Willen, frei und selbstbestimmt in der Gesellschaft zu leben.https://www.lebenwieduundich.ch/

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins 2020!

Das Team der Paulus Akademie

Bild: Palma Fiacco


6.12.19 – Wir ziehen um!

 

Ab Montag, 6. Januar 2020 lautet unsere Adresse wie folgt:

Paulus Akademie
Pfingstweidstrasse 28
8005 Zürich

Unsere Email-Adressen und die Telefonnummern bleiben identisch.

Zwischen Freitag, 3. Januar und Dienstag, 7. Januar 2020 werden die Telefonanlage und die Netzwerk-Komponenten installiert. Während dieser Zeit sind wir nur eingeschränkt erreichbar. Wir danken für Ihr Verständnis.

Bitte vergessen Sie nicht, unsere neuen Koordinaten in Ihrer Adressdatenbank zu ändern.

Wir freuen uns darauf, Sie bei nächster Gelegenheit in unseren lichtdurchfluteten Räumen willkommen zu heissen.


18.11.19 – Csongor Kozma wird neuer Direktor der Paulus Akademie

Der Stiftungsrat hat Csongor Kozma einstimmig zum neuen Direktor der Paulus Akademie ernannt. Er tritt per 1. August 2020 die Nachfolge von Hans-Peter von Däniken an, der in den Ruhestand geht.

Csnogor Kozma

Die Paulus Akademie steht vor einer neuen Ära: Am 28. März 2020 eröffnet die Bildungsinstitution der Katholischen Kirche im Kanton Zürich ihr neues Veranstaltungszentrum an der Pfingstweidstrasse 28 mit Tagungs- und Seminarräumen für die Öffentlichkeit. Das neue Haus innerhalb des Kulturparks in Zürich West soll zu einem Begegnungsort für Bildung und Kultur werden. Mit der einstimmigen Wahl von  Csongor Kozma als Nachfolger des bisherigen Direktors, Hans-Peter von Däniken, hat der Stiftungsrat nun eine weitere wichtige Weichenstellung für die Zukunft der Paulus Akademie vorgenommen.

Csongor Kozma ist 48 Jahre alt und als Sohn ungarischer Eltern in Davos (GR) aufgewachsen. Nach seiner Ausbildung als Primarlehrer am Lehrerseminar in Schiers (GR) studierte er in Fribourg, Jerusalem und Bern Theologie sowie Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschaften. Er war sechseinhalb Jahre in verschiedenen Funktionen beim Bundesamt für Gesundheit tätig, zuletzt als stellvertretender Geschäftsführer der Nationalen Ethikkommission im Bereich Humanmedizin. Seit zwölf Jahren arbeitet er als Sekretär der Geschäftsleitung und des Stiftungsrates in der Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz, wo er neun Jahre lang auch für das Human Resource Management verantwortlich war.

Berufsbegleitend schloss er den Studiengang «Executive Master of Business Administration (EMBA) in Leadership und Management» der Berner Fachhochschule mit einer Masterarbeit im Bereich Wirtschaftsethik ab. Csongor Kozma tritt sein Amt im August 2020 an und wird die Paulus Akademie ab Herbst 2020 leiten. Sein Vorgänger, Hans-Peter von Däniken, der die Paulus Akademie während 15 Jahren geführt hat, geht Ende November 2020 in Pension.

PDF Medienmitteilung, 28.11.2020
MM281119_Csongor Kozma wird neuer Direktor der Paulus Akademie


1.11.19 – IHRE FRAGEN SIND UNSERE INSPIRATION.
Machen Sie mit! www.wernichtfragt.ch

 

 

Am 28. März 2020 eröffnet die Paulus Akademie mitten in Zürich-West ihren neuen Standort an der Pfingstweidstrasse 28. Mit diesem Schritt leiten die Katholische Kirche im Kanton Zürich und die Paulus Akademie eine neue Ära ein. Als Ort der Begegnung, Bildung und Reflexion mit eigenem Veranstaltungszentrum richtet sich die Paulus Akademie künftig an ein noch breiteres Publikum als bisher und steht u.a. auch all jenen offen, die private oder öffentliche Veranstaltungen organisieren möchten.

Um in der Öffentlichkeit auf die Neueröffnung aufmerksam zu machen, läuft bis Ende Jahr die erste Phase der Mitmach-Kampagne „Wer nicht fragt“. Diese Aktion regt die Menschen dazu an, Lebensfragen jeglicher Art zu formulieren und über die die  eigens dafür kreierte Webpage einzureichen.

Via Social Media, Newsletter, Mailings, Kleinplakate und Flyer soll  unsere Kampagne die Neugierde der breiten Bevölkerung wecken. Wir leben in einer Epoche mit grossen Herausforderungen. Umso wichtiger finden wir es, uns damit auseinanderzusetzen, wie wir heute leben, was uns bewegt und wie wir die Zukunft verantwortungsvoll gestalten wollen.

In einer weiteren Kampagnenphase ab Februar 2020 werden wir die eingereichten Fragen auf kreative Art und Weise in die öffentliche Diskussion und Öffentlichkeitsarbeit rund um die Eröffnung der Paulus Akademie einfliessen lassen. Dabei sollen auch Siegerfragen gekürt werden, zu denen die Paulus Akademie eigene Veranstaltungen auf die Beine stellen wird.

 

 

Teilen Sie diesen Beitrag auf und