Die christliche Sühnopfertheologie auf der Anklagebank

Franz Annen/ Béatrice Acklin Zimmermann (Hrsg.)

Die Vorstellung vom stellvertretenden Opfertod Christi bereitet vielen Menschen zunehmend Schwierigkeiten. Immer wieder wird vorgebracht, sie stelle eine kaum überwindbare Verstehensbarriere dar, werde zur theologischen Legitimation von Leiderfahrung und Unterdrückung missbraucht und begünstige Destruktion und Gewalt. Einem gänzlichen Verzicht auf die Rede vom Sühnopfer Christi scheint jedoch nicht allein der biblische Befund entgegenzustehen. Es scheint zudem fraglich, ob Kriterien wie Unzumutbarkeit und Fremdheit genügen, um überlieferte theologische Vorstellungen wie die des Sühnopfertodes Christi auszuhebeln.

Die Autoren und Autorinnen dieses Bandes hinterfragen in ökumenischer Aufgeschlossenheit und aus verschiedenen Blickwinkeln Aspekte christlicher Sühnopfertheologie und bringen sie mit der heutigen Lebenswelt ins Gespräch. Mit Beiträgen von Pierre Bühler, Christof Gestrich, Bernd Jochen Hilberath, Franz Mali, Jacob Nordhofen, Otto Hermann Pesch, Adrian Schenker, Thomas Schlag und Gunda Schneider-Flume.

Zu den HerausgeberInnen

Franz Annen, Dr. theol., Jahrgang 1942, ist Professor für Neues Testament an der Theologischen Hochschule Chur.

Béatrice Acklin Zimmermann, Dr. theol., ist Dozentin im Bereich Systematische Theologie an der Theologischen Fakultät der Universität Fribourg und Leiterin des Bereichs Religion, Theologie und Philosophie an der Paulus-Akademie Zürich.

Schriften Paulus Akademie, Band 4
2009, 198 Seiten, 15.0 x 22.5 cm, Paperback
ISBN 978-3-290-20044-2
CHF 36.00 – EUR 24.00 – EUA 24.70

Zu bestellen beim TVZ-Verlag