Wie erhalten wir die Qualität der Stadt im digitalen Zeitalter?

 

Flyer der Veranstaltung vom 28. Mai 2018 (PDF)

 

Die Stadt als «Einkaufs-Stadt» verändert sich: Das Online-Shopping nimmt zu. Braucht es in Zukunft nur noch Showrooms, wo das Online-Angebot tastbar, riechbar, sichtbar wird? Der Verkauf geschieht dann im Internet und der Warenbezug findet über den Zulieferservice statt. Zudem haben alteingesessene Gewerbebetriebe immer mehr Mühe, die steigenden Mietzinsen bzw. Liegenschaftskosten zu amortisieren. Das schadet dem Geschäfte-Mix: In den Innenstädten begegnen uns immer häufiger dieselben Marken-Geschäfte.

Und wie sieht es mit der «Arbeits-Stadt» aus? Nach dem Wegfall der Industrie zügeln auch immer mehr Dienstleistungsunternehmen an die (günstigere) Peripherie der Städte. Droht eine Verödung der Innenstädte? Was macht

Eine Veranstaltung in Kooperation mit Lilienberg Unternehmerforum

 

Präsentation von Joëlle Zimmerli (PDF)

Präsentation von Andreas Zürcher (PDF)

Präsentation von Rahel Marti (PDF)

Bericht in der Zeitung P.S.

Bericht des Lilienberg Unternehmerforum

 

Referierende und Podiumsgäste

Dr. Joëlle Zimmerli, Soziologin und Planerin FSU, Zimraum Raum+Gesellschaft, Zürich

Rahel Marti, dipl. Architektin ETH, stv. Chefredaktorin Hochparterre, Zürich

Andreas Zürcher, lic.iur., Geschäftsführer City Vereinigung Zürich

Prof. Dr. Walter Lesch, Institut de recherche «Religions, Spiritualités, Cultures, Sociétés» der Université catholique de Louvain, Louvain-la-Neuve (Belgien)

Leitung und Moderation

Prof. Dr. Stephan Wirz, Paulus Akademie,

Christoph Vollenweider, dipl. Ing. ETH, Lilienberg Unternehmerforum