Schreiben zu pflegen lohnt sich. Das gilt für Menschen jeden Alters und insbesondere bei einer dementiellen Erkrankung. Dieser Kurs gab Anreiz, das Schreiben möglichst lange zu bewahren und es für sich und Angehörige zu nutzen. Poetisches Schreiben vermittelt die Kunst, in wenigen Worten viel zu sagen. Damit nichts vergessen geht, was wichtig ist. Richtig oder falsch spielen dabei keine Rolle. Es darf entdeckt werden: Falsch kann ganz schön richtig sein.

Der Kurs konnte als Begleitangebot zum Poesie-Wettbewerb «Sprache gegen das Vergessen», der im Frühjahr 2022 stattfindet genutzt werden. Die Teilnehmer durften nach dem Kurs einen Ihrer Texte für den Wettbewerb einreichen. Der Schreibkurs konnte aber auch unabhängig vom Wettbewerb besucht werden.

Kurs und Wettbewerb haben dazu beigetragen, dass Menschen mit Demenz und ihre An- und Zugehörigen wahrgenommen werden – das sowohl in Ihrer Ausdrucksfähigkeit als auch in Ihrem Erleben.

Kursleitung

Renate Rubin, Poesie- und Kunstpädagogin, Schreibgruppenleiterin Erwachsenenbildnerin, Gerontologin

Zielpublikum

Menschen mit Demenz, An- und Zugehörige im Kanton Zürich

Kursdaten
DO 7. und 21. Oktober sowie 4. und 18. November und 2. Dezember

Kursmethodik
Im Kurs
— lernten die Teilnehmer spielerische Methoden kennen, die sie zum Schreiben anregen
— erhielten die Teilnehmer Inspiration durch Bilder, Musik und Texte
— konnten sich die Teilnehmer untereinander austauschen 
— durften Worte durcheinanderpurzeln und dennoch Freude machen
— hatten die Teilnehmer Begleitung und Unterstützung, falls das Schreiben schwerfiel oder nicht mehr möglich war

Ein Kurs in Kooperation mit Alzheimer Zürich und mit freundlicher Unterstützung der Zürcher Kantonalbank

Flyer Sprache gegen das Vergessen

 

Teilen Sie diesen Beitrag auf und