Eine Veranstaltung im Rahmen der Themenreihe «Fragwürdig»

 

Flyer der Veranstaltung vom 15. November 2018 (PDF)

 

Angesichts all der Krisen, Skandale und Katastrophen liegt die Vorstellung von der Verstricktheit und Verfallenheit der Welt nahe. Mit der Erbsünde wollen wir trotzdem nichts zu tun haben. Sie widerspricht unserem Wunsch, das Gute zu wollen, es recht zu machen und Verantwortung zu übernehmen. Und was, wenn es bei der Erbsünde darum ginge, uns vor der Verzweiflung am eigenen Ungenügen zu bewahren? Und vor der Überforderung, dem entgegen zu treten, das nicht in unserer Macht liegt? Aber um den Preis, dass wir von Geburt an böse sind?

 

Einführung Dr. habil. Béatrice Acklin Zimmermann (PDF)

Referat Prof. Dr. Christiane Tietz (PDF)

 

Referentin
Prof. Dr. Christiane Tietz, Professorin für Systematische Theologie an der Universität Zürich

Leitung und Moderation
Dr. habil. Béatrice Acklin Zimmermann, Paulus Akademie
Pfrn. Dr. Friederike Osthof, Reformierte Kirche Kanton Zürich