Wege aus einem Dilemma

 

Flyer der Veranstaltung vom 6. September 2018 (PDF)

 

Vollzugslockerungen in der Verwahrung finden in der Praxis nahezu nur noch über eine Umwandlung in eine stationäre Massnahme oder im sehr hohen Alter eines Betroffenen statt – als Folge der derzeitigen Null-Risiko-Mentalität. Die Verwahrung erweist sich damit zunehmend als Sackgasse. Die Tagung stellt die gesetzlichen Möglichkeiten in Kontrast zu deren faktischen Umsetzung. Sie nimmt die Anordnungsvoraussetzungen und die prinzipielle Legitimation der Verwahrung grundsätzlich unter die Lupe. Anschliessend prüft sie die Vollzugsrealität in der Deutsch- und Westschweiz aus der Perspektive der Anstaltsleitung, des Strafvollzugspersonals wie der Betroffenen. Schliesslich öffnet ein Blick nach Deutschland die Reflexion über die Landesgrenzen hinaus. Die zweisprachige Veranstaltung endet nach der Orientierung über aktuelle kriminalpolitische Entwicklungen mit einem Podiumsgespräch über Wege aus dem Dilemma von Sicherheitserwägungen und grundrechtsgebundener, liberaler Rechtsstaatlichkeit. Grosszügige Pausen sowie der Apéro riche am frühen Abend gewährleisten den informellen Austausch zwischen Referierenden und Publikum sowie die traditionellen diskursiven Denkräume dieser jährlichen Tagung der Fachgruppe Reform im Strafwesen. Konferenzsprachen Deutsch und Französisch –Simultanübersetzung.

 

 

 

Teilen Sie diesen Beitrag auf und