Eine Annäherung an die Klagepsalmen der Bibel


Flyer der Veranstaltung vom 24. Mai 2018
 (PDF)

 

Die Psalmen sind das Gebetbuch der Bibel. Wer in ihnen liest, findet Erstaunliches: In den Klagepsalmen wird Gott angeklagt und angeschrien. «Herr, wie lange noch wirst du mich vergessen?», heisst es in Psalm 13. Und die Klage in Psalm 77 lässt sich als die eigene hier und heute mitsprechen: «Ich rufe zu Gott, ja, ich schreie immer wieder, damit er mich endlich erhört.»

Die biblische Klage ist kein richtungsloses Jammern, sondern der aus tiefem Gottvertrauen aufsteigende Schrei nach Gott, selbst da und dann, wo alles gegen Gott spricht. So wie Klagepsalmen den verschiedensten Situationen entstammen, sprechen sie auch in viele Situationen hinein. Die oftmals bildhafte Sprache lässt sich als Chiffre auf viele Gegebenheiten übertragen. Die biblische Klage beschönigt nichts, sie erklärt nichts, sondern sie vertraut unerschütterlich darauf, dass Gott angesichts des menschlichen Leids befreiend und rettend handeln wird.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Kloster Einsiedeln.

 

Referat von Prof. Dr. Adrian Schenker (PDF)

 

Referent

Prof. Dr. Adrian Schenker, em. Professor für alttestamentliche Wissenschaft an der Universität Freiburg i.Ue.

Leitung und Moderation

Dr. habil. Béatrice Acklin Zimmermann, Paulus Akademie