Talk im Rahmen des Zürich Film Festival

 

Flyer der Veranstaltung vom 4. Oktober 2018 (PDF)

 

Der Film ANGELO (2018) des österreichischen Regisseurs Markus Schreiner erzählt die Geschichte von Angelo Soliman, der im 18. Jahrhundert als junger Knabe aus seiner Heimat Afrika nach Österreich verschleppt wird. Hier wird er christlich getauft und aufgezogen, entwickelt sich aber schnell zu einer exotischen Attraktion am Wiener Hof. Experten aus Kultur und Politik diskutieren über Heimat und Identität, über Zugehörigkeit und Fremdheit, über den Umgang mit dem Anderen und über die Frage: Wie ist es, wenn einer seiner Heimat beraubt wird? Eine Veranstaltung im Rahmen des Zürich Film Festival.

 

Podiumsgäste
Markus Schleinzer, Regisseur
Caspar Hirschi, Professor für Allgemeine Geschichte
Claudio Zanetti, Nationalrat

Leitung und Moderation
Dr. habil. Béatrice Acklin
Zimmermann, Paulus Akademie