Susanne Brauer, PhD, Leiterin Fachbereich

Schwerpunkte

  • Ethik in der Medizin und im Gesundheitswesen
  • Ethische Reflexion über neuere Entwicklungen in den Natur- und Lebenswissenschaften
  • philosophische und anthropologische Fragen
  • Gesundheitspolitik

«Durch den Fortschritt in der Medizin und den Lebenswissenschaften nimmt die Verfügbarkeit und Formbarkeit des Menschen, seines Körpers und Geistes, zu. Dies hat ethische Folgen, sowohl für den Einzelnen, als auch für die Gesellschaft.»

Curriculum Vitae

  • Affiliierte Wissenschaftlerin am Institut für Biomedizinische Ethik und Medizingeschichte der Universität Zürich (aktuell)
  • Partnerin bei Brauer & Strub | Medizin, Ethik, Politik (aktuell)
  • Lehrbeauftragte an Schweizer Hochschulen
  • Fellow-in-Residence am Lichtenberg-Kolleg der Georg-August-Universität Göttingen
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der Nationalen Ethikkomission im Bereich Humanmedizin
  • Forschungsassistentin im Universitären Forschungsschwerpunkt der Universität Zürich
  • Assistentin an der Universität St. Gallen
  • Doktoratsstudium in Philosophie (PhD) an der University of Chicago
  • Forschungsaufenthalt am Committee on Social Thought an der University of Chicago
  • Studium der Philosophie, Germanistik, Erziehungs- und Sozialwissenschaften an der Bergischen Universität Wuppertal und Westfälischen-Wilhelms-Universität Münster

Mitgliedschaft in Fachkommissionen und Fachgesellschaften

  • Vizepräsidentin der Zentralen Ethikkommission der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW)
  • Fachkommission «Ethikbeiträge» des Synodalrates der katholischen Kirche im Kanton Zürich
  • Kommission des «Käthe-Zingg-Schwichtenberg-Fonds» der Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW)
  • SAMW: Subkommission für medizin-ethische Richtlinien zur Betreuung von Patientinnen und Patienten am Lebensende
  • SAMW: Subkommission für medizin-ethische Richtlinien zur Patientenverfügung (abgeschlossen)
  • Akademien der Wissenschaften Schweiz: Subkommission zu Human Enhancement (abgeschlossen)
  • Zentrum für Technologiefolgenabschätzung (TA-Swiss): Begleitgruppe für die Studie «Personalisierte Medizin» (abgeschlossen)
  • Schweizerische Gesellschaft für Biomedizinische Ethik (SGBE)

Interview

Publikationen

Monografie

  • «Natur und Sittlichkeit: Die Familie in Hegels Rechtsphilosophie», Freiburg/München: Alber Verlag, (2007).

Herausgeberschaft

  • «Alle Religion ist erfahrungsbasiert. Im Gespräch mit Hans Joas». Herausgeberin und Einleitung. Paulus-Akademie-Schriftenreihe, NZN bei TVZ-Verlag, 2015.
  • «Advance Directives» zusammen mit Nikola Biller-Andorno und Peter Lack, Springer Verlag 2013.
  • «Advance Directives from a cross-cultural perspective» N. Biller-Andorno, S. Brauer (Hg). Sonderband Bioethics (2010) 24:3.
  • «Zwischen Selbsterklärung und Selbstbestimmung – Patientenverfügung im kulturellen Kontext»,S. Brauer, C. Wiesemann, N. Biller-Andorno (Hg.). Sonderband Ethik in der Medizin (2008) 20:3.

Studien

Artikel (Auswahl)

  • «‘Lass mal sehen!‘ Genetische Transparenz von Embryonen.» TA-SWISS Newsletter 2/2015.
  • «Swiss physicians’ attitudes to assisted suicide. A qualitative and quantitative empirical study», zusammen mit C. Bolliger und J.-D. Strub in: Swiss Medical Weekly. 2015;145:w14142
  • «Moral implications of obstetric technologies for pregnancy and motherhood» in: Medicine Health Care and Philosophy · April 2015  DOI: 10.1007/s11019-015-9635-8
  • «Nicht auf dem Rücken der Frauen», Standpunkt zu Social Freezing (Forum 4/2015, 12.2.2015)
  • «Wissen können, dürfen – und auch wollen? Genetische Untersuchungen an Embryonen» (Neue Wege 11/2015)
  • «Mein Bauch gehört mir!» – Alte Freiheit in Zeiten neuer Reproduktionstechniken, in FAMA 2, 2015
  • «Ethik als Avantgarde», in: Future Reloaded: Zukunftsvisionen in Wissenschaft und Science Fiction (Collegium Helveticum Heft 14); Zürich 2013.
  • «Alternative zu Kant? Freiheit nach Hegel in den Grundlinien der Philosophie des Rechts», in: Mario Brandhorst, Andree Hahmann und Bernd Ludwig (Hg.) Sind wir Bürger zweier Welten? Freiheit und moralische Verantwortung im transzendentalen Idealismus, 2012, S. 361-381.
  • «Zur NEK-CNE Stellungnahme Nr. 17/2011: Patientenverfügung: Ethische Erwägungen zum neuen Erwachsenenschutzrecht», Schweizerische Ärztezeitung (2011); 92: 32/33, S. 1233-1236. (Langfassung erschienen im Jusletter 29. August 2011; Soziale Medizin 3.11, S. 52-56; Zeitschrift für Kinder- und Erwachsenenschutzrecht Okt 2011)
  • «Hohes Alter – mit welchen Mitteln?», Bioethica Forum, (2011) 4 (2), S. 56.
  • «Anti-Ageing-Medizin aus ethischer Sicht», Physioactive (2010) 6, S. 11-14.
  • «Der Einfluss der Ethik auf das Recht am Beispiel der Stellungnahme zur Forschung mit Kindern der Nationalen Ethikkommission im Bereich Humanmedizin (NEK-CNE)», in Zeitschrift für Schweizerisches Recht (2010), Heft 4, S. 445-457.
  • «Unter welchen Bedingungen ist Forschung mit Kindern ethisch?», S. Brauer und C. Rehmann-Sutter in: Soziale Medizin (2009), 2.09, S. 57-59.
  • «Advance Health Care Directives: Towards a Coordinated European Policy», together with R. Andorno, N. Biller-Andorno, European Journal of Health Law (2009) no. 16, p. 207-227.
  • «Age rationing and intergenerational justice», in: Journal of Medical Ethics (2009) 35, S. 27-31.
  • «In wessen Interesse sind die DRGs? Was Spitalfinanzierung mit Ethik zu tun hat», S. Brauer und C. Rehmann-Sutter in: Soziale Medizin (2008) 4.08, S. 16-18.
  • «Die Autonomiekonzeption in Patientenverfügungen – Die Rolle von Persönlichkeit und sozialen Beziehungen» In: Brauer et. al. (2008), S. 230-239. 5
  • «Patientenverfügungen als Ausdruck individualistischer Selbstbestimmung? Die Rolle der Angehörigen in Patientenverfügungsformularen» C. Zellweger, S. Brauer, C. Geth und N. Biller-Andorno. In: Brauer et al. (2008), S. 201-212.
  • «Der Begriff der Person im Kontext einer kulturübergreifenden Bioethik», in: Gibt es eine universale Bioethik? N. Biller-Andorno, A. Schulz-Baldes, P. Schaber (Hg.), Paderborn: Mentis (2008), S. 211-224.

Vorträge (Auswahl)